Schockierend, schrecklich, schonungslos – Wie Leidensbilder Empathie auslösen

Abb. 1: Der aktuelle Spendenaufruf der Welthungerhilfe zeigt ein hungerndes Kind vor einer leeren Schüssel und findet sich derzeit auf sämtlichen Plakaten wieder. (Quelle: https://www.hirschen.de/agentur/arbeiten/es-reicht.html).

Das Gesicht in den Händen vergraben, dreckig und kaum bekleidet, sitzt ein Kind, dessen Körper vor Hunger ausgemergelt ist, vor einer leeren Schüssel. „Es reicht!“  ist in großen Buchstaben im unteren Drittel des Bildes zu lesen. Die Beschriftung stammt von der „Welthungerhilfe“, die das Bild für einen Spendenaufruf nutzt. Das Plakat fällt derzeit beim Schlendern durch die Straßen immer wieder auf. Es appelliert an seine Betrachter, dass dem abgebildeten Kind dringend geholfen werden müsse und die Untätigkeit der zuschauenden Welt ein Ende haben solle. Das Leid dieses Jungen steht somit stellvertretend für eine immense Gruppe von hungernden Menschen.

Abb. 2: Das Foto zeigt den auf der Flucht ertrunkenen Jungen Aylan Kurdi. Es kursierte 2015 weltweit durch die Medien. (Quelle: Reuters/Nilufer Demir, abgedruckt in: Miller, Frank: The Year in Pictures, in: The Irish Times, 02.01.2016,, https://www.irishtimes.com/culture/tv-radio-web/the-year-in-pictures-1.2476329 (19.11.2017)).

Ganz ähnlich wurde vor zwei Jahren das Bild eines anderen Jungen zum Symbol einer humanitären Ausnahmesituation. Auch hier sollte eine einzelne Person das Schicksal einer unvorstellbaren Zahl von Menschen begreifbar machen. Das Bild des auf der Flucht ertrunkenen Jungen Aylan Kurdi, dessen Leiche an der türkischen Küste angeschwemmt wurde, ging um die ganze Welt. Vorwurfsvoll flackerte es über unsere Bildschirme, wurde wieder und wieder gedruckt und brannte sich so in die Köpfe der Betrachter ein. Wie ist es möglich, dass solches Leid zugelassen wird? Die Welt wird zum Nachdenken und Handeln angeregt – oder aber zum Wegschauen und Ignorieren. Der Effekt kann auch einer der Ermüdung und Gewöhnung an wiederkehrende Bildmotive sein sowie eine bewusste Abwehr hiermit verbundener politischer Aussagen. Dies kann auch dazu führen, dass solche Bilder gar keine oder gar gegenteilige Effekte hervorrufen.

Die Bilder verbindet aber grundsätzlich das Motiv der Herstellung von Empathie – und damit auch die Grenzen und Ambivalenzen, die hiermit verbunden sind. Doch welche Bildelemente beeinflussen unsere Gefühle tatsächlich so sehr, dass wir Mitleid empfinden und dieses dann noch so intensiv ist, dass wir uns veranlasst sehen humanitär zu helfen, egal ob individuell oder als politischer Akteur? Betrachtet man die beiden eingangs beschriebenen Bilder, fallen gleich drei Charakteristika auf: zum einen werden Kinder für die Darstellung des Leids abgebildet. Zweitens werden Einzelpersonen, also individuelle Schicksale, dargestellt und drittens ist das Gesicht der Kinder nicht erkennbar, es ist abgewandt und bleibt dem Betrachter verborgen.

Leidensbilder, die zu humanitärer Hilfe aufrufen oder anleiten, weisen jedoch eine weitaus längere Tradition auf. Teilweise zeigen sie ähnliche Strukturen auf, teilweise kann auch ein deutlicher Wandel festgestellt werden. Wichtig ist jedoch für alle Darstellungen, dass die dramatische Leidensdarstellung als Katalysator für Mitleid gesehen werden kann. Dazu muss es nach Adam Smith gelingen, dass der Betrachter des Bildes in seiner Vorstellung mit dem Leidtragenden den Platz tauscht. Nur so kann er versuchen, dessen Gefühle zu verstehen. Neben Versuchen, Empathie über möglichst viele abgebildete schicksalsbetroffene Personen zu erzeugen – zum Beispiel durch Bilder von großen Flüchtlingsgruppen in überfüllten Booten oder massenhaft ausgehungerten Menschen in Hungersnöten – , funktioniert die Empathiebildung auf den hier abgebildeten Darstellungen über ein Prinzip der Individualisierung. So erklären Margaret E. Keck und Kathryn Sikkink, dass durch individuelle Schicksale kalte Fakten in persönliche, berührende Geschichten verwandelt werden können, die nicht viele Worte benötigen. Die Darstellung des Leids des Einzelnen ist somit für den Außenstehenden zugänglicher. Um in seiner Phantasie den Platz des Leidenden annehmen zu können, hat vor allem die Mimik lange im Fokus medialer Repräsentationen gestanden. Sehen wir heute auf den oben gezeigten Fotos keine Gesichter mehr, so scheint dies einige Jahrzehnte zuvor undenkbar gewesen zu sein. Schockbilder brauchten Gesichter, um Veränderungen in der Politik oder humanitäre Hilfe von außerhalb zu erreichen.

Abb. 3: Das leidende Gesicht des Mädchens Birhan Woldu symbolisierte 1984 die Hungersnot in Äthiopien. (Quelle: AP, abgedruckt in: Pflanz, Mike: Face of 1984 Ethiopia famine says food aid does not help, in: The Telegraph, 22.10.2009, http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/africaandindianocean/ethiopia/6408540/Face-of-1984-Ethiopia-famine-says-food-aid-does-not-help.html (19.11.2017)).

So war es das 1984 aufgenommene Gesicht von Birhan Woldu, das nachträglich vom Telegraph als „face of the Ethiopian famine relief“ tituliert wurde, welches symbolisch die Hungersnot in Äthiopien und den hiermit verbundenen Spendenaufruf darstellte. Der kanadische Journalist Brian Stewart hatte sich mit seinem Team auf die Reise dorthin begeben und schockierte die Welt mit seinen Filmaufnahmen, insbesondere mit dem leidenden Gesicht des jungen Mädchens. Sie scheint mit ihrem Gesichtsausdruck die Welt um Hilfe anzuflehen. Dies wird durch ihre Augen vermittelt, die sie kaum noch offenhalten kann, was wiederum die Dringlichkeit der Situation verdeutlicht. Auch ihr geöffneter Mund drückt ihre Erschöpfung aus. Nachdem das Bild in den Medien kursierte, die ein unerlässlicher Faktor bei der visuellen Verbreitung von Leid sind, startete eine internationale Reaktion. Hohe Summen wurden zur Bekämpfung des Hungers in Äthiopien gespendet.

Abb. 4: Diese Abbildung zeigt einen Zuschnitt der vielfach abgedruckten Fotografie des Mädchens Kim Phúc (rechts) und weiterer Kinder, die Opfer eines Luftangriffes während des Vietnamkrieges wurden. (Quelle: Nick Ut, abgedruckt in: 100 Photos, Time, http://100photos.time.com/photos/nick-ut-terror-war (19.11.2017)).

Zwölf Jahre zuvor, 1972, erschien ein anderes Schreckensbild auf den Titelseiten der Zeitungen. Die Aufnahme symbolisiert die Gräuel des Vietnamkrieges. Bis heute ist es ein außerordentlich bekanntes Bild, welches das Mädchen Kim Phúc und eine Gruppe weiterer Kinder zeigt, die nach einem Luftangriff auf Trang Bang fliehen. Kim Phúc trägt keine Kleidung mehr, da diese sowie Teile ihre Haut verbrannt worden waren. Das hier abgebildete Foto ist ein Zuschnitt, der ihr Gesicht sowie das des vor ihr laufenden Jungen in den Fokus stellt. Vor Schmerz und Angst verzehrt und mit offenen Mündern scheinen sie bis in die Augen des Betrachters blicken zu können. Und auch wenn dieser die Kinder nicht hören kann, so ermöglichen ihre Gesichtsausdrücke eine konkrete Imagination ihrer Schreie. So kann der Betrachter des Bildes nach Gerhard Paul in das Geschehen involviert werden. Sein Mitleid wird durch seine Vorstellungskraft ganz nach Adam Smiths Idee angeregt. Durch seine Wirkung wurde dem Bild häufig fälschlicherweise zugeschrieben, ein Auslöser für das Ende des Vietnamkrieges gewesen zu sein. Tatsächlich aber war zum Zeitpunkt der Aufnahme ein großer Teil der amerikanischen Truppen bereits abgezogen worden. Diese nachträgliche Wirkungszuschreibung an Leidensbilder zeigt, wie tief solche schockierenden Bilder in die gesellschaftliche Diskussion eindringen können. Sie setzen sich im gesamtgesellschaftlichen Gedächtnis fest und konfrontieren ihre Betrachter mit ihrem eigenen Wohlbefinden und Privilegien. Dies geschieht vor allem auch aufgrund wiederholter Publikationen sowie des hohen Stellenwerts der Thematik in der Presse und Öffentlichkeit.

Abb. 5: Das „Jewish Clothing Committee“ in London ruft zur Hilfe im Kontext der befreiten Häftlinge der Konzentrationslager auf. (Quelle: Imperial War Museum London, Collections, Katalognummer: Art.IWM PST 8325, http://www.iwm.org.uk/collections/item/object/10406 (19.11.2017)).

Doch nicht nur mit Hilfe von Fotografien können solche Gefühle ausgelöst werden. Auch Zeichnungen werden genutzt, um sie hervorzurufen. Sie weisen bereits die mimischen Bildtraditionen auf und verdeutlichen damit die lange Persistenz dieser. So liegt bei der Illustration eines Hilfeaufrufs des „Jewish Committee for Relief Abroad“ für befreite Häftlinge der Konzentrationslager der Fokus auf dem Gesicht des dargestellten Befreiten. Der schmale Körper des ehemaligen Häftlings zieht sich durch das Bild nach oben, so dass sein Kopf den größten Teil des Bildes einnimmt. Ohne Haare, mit eingefallenen Wangen, hervorstehenden Knochen, einem leeren Blick und offenem Mund, scheint er dem Tode näher als dem Leben. Dieser Gesichtsausdruck ähnelt in Blick und Mundpartie stark dem des hungernden Mädchens aus Äthiopien.

Abb. 6: Das „National Committee for Relief in Belgium“ aus London ruft 1916 zur Hilfe auf. (Quelle: Imperial War Museum London, Collections, Katalognummer: Art.IWM PST 10962, http://www.iwm.org.uk/collections/item/object/22383 (19.11.2017)).

Auch ein Plakat mit einem Aufruf zur Hilfe aus dem Ersten Weltkrieg weist die Bildsprache des offenen Mundes und der Betonung der Augen auf. Auf dem Plakat des „National Committee for Relief in Belgium“ aus London ist ein Mädchen in den Armen ihrer Mutter zu sehen – ihre Augen sind, wie es scheint vor Angst, weit aufgerissen. Der Blick ihrer Mutter ist hingegen dunkel und leer dargestellt. Das Plakat entstand 1916 und rekurriert auf den Einfall Deutschlands in das neutrale Belgien 1914. Eine britische Hilfsorganisation versuchte seine Mitbürger sowie die politische Führung des Landes auch hier durch dieses Leid symbolisierende Bild zum Helfen zu bewegen.

All diesen Fotografien und Zeichnungen liegt eine veränderte Moralvorstellung zugrunde: Krieg soll die Ausnahme bleiben und Frieden die Regel. Diese Einstellung ist nicht selbstverständlich, dominierte doch über lange Zeit hinweg eine heroische und verherrlichende Darstellung des Krieges, welcher vor allem prächtig und nicht tragisch dargestellt werden sollte. Lediglich Künstler wie Leonardo da Vinci trauten sich, den Krieg mit all seinem Leid visuell darzustellen. So stellt Susan Sontag eine interessante Passage Da Vincis vor, die aus einer Anleitung seinerseits zur Herstellung von Schlachtengemälden stammt:

„Stelle die Besiegten und Geschlagenen bleich dar mit hochgezogenen oder zusammengezogenen Augenbrauen, die Haut über den Brauen von Schmerz zerfurcht … die Münder offen, als stießen sie Klageschreie aus.“

In diesem Textabschnitt sind bereits Bildmerkmale enthalten, die sich – wie oben gezeigt –  bis in die 80er Jahre und darüber hinaus aufrecht erhalten haben. Klagende Blicke, unhörbare Schmerzensschreie, die durch aufgerissene Münder erfahrbar werden sollen, sowie von Schmerz verzerrte Gesichter – all dies sind Merkmale, die sich als Bildtraditionen durch die Geschichte gezogen haben.

Dennoch werden diese Traditionen nicht ohne Durchbrechungen weitergeführt. Sowohl das Gesicht des Jungen auf dem Plakat der Welthungerhilfe, als auch das Gesicht des toten Aylan Kurdi bleiben verborgen. Das Gesicht wird hier – anders als noch bei Da Vinci beschrieben und an den obigen Beispielen gezeigt – nicht mehr als unabdingbare Formel zur Herstellung von Empathie genutzt. Der Grund hierfür scheint vor allem in einer moralischen Debatte humanitärer Institutionen zu liegen. Nach der medialen Darstellung der Hungersnot in Äthiopien wurde vermehrt darüber diskutiert, welche Bildsprachen legitim sind und verwendet werden dürfen. Wo stößt man an Grenzen des Persönlichkeitsrechts und wann ist die Erhaltung der Würde des Abgebildeten nicht gewährleistet? Auch wenn hier nach wie vor kein Konsens gefunden wurde, zeigen die beiden Bilder von Aylan Kurdi und des hungernden Jungen diesen Wandel deutlich auf. Neben einer versuchten Wahrung der persönlichen Würde durch die vermiedene Ablichtung ihrer Gesichter, findet gleichzeitig auch eine Entindividualisierung der Abgebildeten statt. Dadurch kann die schreckliche Leidensgeschichte eines Individuums zu der Geschichte eines jeden Leidenden werden. Sie beschränkt sich nicht mehr konkret auf eine Person, zu der man gegebenenfalls auch als Betrachter eine Distanz aufrecht erhalten kann, sondern wird zugänglich für jeden Betroffenen. Für die visuelle Vermittlung von Leid und Schrecken ist dies elementar, da die beiden Jungen eine große Gruppe an Menschen, die ein ähnliches Schicksal tragen, repräsentieren. Gleichzeitig kann es auch dem Betrachter leichter fallen, sich selbst oder bekannte Kinder aus seinem sozialen Umfeld in seiner Vorstellung in die Lage des Abgebildeten hineinzuversetzen.

Für die Empathieherstellung bedeutet das Auslassen von Gesichtsausdrücken jedoch auch, dass neue Charakteristika anstelle der Mimik gefunden werden müssen. So wird auf beiden eingangs gezeigten Bildern deutlich, dass der Fokus sehr stark auf den Körpern liegt. Beide bilden in den jeweiligen Fällen den Bildmittelpunkt. Verkrümmt vor Hunger oder vom Tode eingeholt und regungslos. Es stellt sich die Frage, ob das Leid auch oder genauso an der Körpersprache abgelesen werden kann wie anhand von Gesichtsausdrücken? Zumindest bei Aylan Kurdi ist dies nicht zu bezweifeln. Die Welle der Empörung über die Flüchtlingspolitik, die es 2015 auslöste, war gewaltig. Unser „Appetit auf Bilder, die Schmerzen leidende Leiber zeigen“, wie Susan Sontag es betont, scheint sich in Zukunft tatsächlich mehr auf Leiber anstatt auf Gesichter zu erstrecken. Das Gesicht bleibt somit nicht mehr zwingend eine Notwendigkeit der Leidensdarstellung.


Literatur:

Keck, Margaret E.; Sikkink, Kathryn: Activist beyond Borders. Advocacy Networks in International Politics, Ithaca 1998.

Paul, Gerhard: Die Geschichte hinter dem Foto. Authentizität, Ikonisierung und Überschreibung eines Bildes aus dem Vietnamkrieg, in: Zeithistorische Forschungen/Studies in Contemporary History, Online-Ausgabe, 2 (2005), H. 2, URL: http://www.zeithistorische-forschungen.de/2-2005/id=4632 (12.11.2017), S. 224-245.

Pflanz, Mike: Face of 1984 Ethiopia famine says food aid does not help, in: The Telegraph, 22.10.2009,  http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/africaandindianocean/ethiopia/6408540/Face-of-1984-Ethiopia-famine-says-food-aid-does-not-help.html (06.12.2017). 

Smith, Adam: Theorie der ethischen Gefühle (1759), hrsg. von Walther Eckstein, Hamburg 1994.

Sontag, Susan: Das Leiden anderer betrachten, München 2003.


Julia Bäumler

Studentin der Neueren Geschichte an der Universität zu Köln und Wissenschaftliche Hilfskraft am Historischen Institut (Lehrstuhl Prof. Dr. Habbo Knoch).

More Posts

Julia Bäumler

Studentin der Neueren Geschichte an der Universität zu Köln und Wissenschaftliche Hilfskraft am Historischen Institut (Lehrstuhl Prof. Dr. Habbo Knoch).

Das könnte Dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. Michael Kleu sagt:

    Sehr spannender Artikel!

    Männer werden als Motive für solche Photos seltener verwendet als Kinder und Frauen, oder?

    • Julia Bäumler sagt:

      In der Tat scheinen besonders Kinder häufig als Motiv und somit als Katalysator für Mitleid verwendet zu werden. Grund dafür könnte die mit einem Kind verbundene Hilflosigkeit sein. Inwiefern weibliche Opfer humanitärer Katastrophen öfter verwendet werden als männliche Opfer wäre noch zu überprüfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.